DBR-News:
- - - 26/01/2021 Zeugniskonferenzen - - - 29/01/2021 Zeugnisse - - -

Homeschooling:
Hierfür wird der Bereich "Moodle" (von LogineoNRW) genutzt. Alle Schülerinnen und Schüler haben eine kurze Einweisung in die Lernplattform erhalten. Der Link zu Moodle ist in der Menüleiste (grau) zu finden.

Schulleitungsinformationen

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

ich wünsche Ihnen allen ein gutes, frohes und zuversichtliches Jahr 2021. Mit dem Jahreswechsel sind sicherlich einige Erwartungen verbunden. Wir alle hoffen, dass die Sorgen, Einschränkungen und Verunsicherungen des Jahres 2020 bald überwunden sein werden. Zunächst einmal wird der Unterricht allerdings auch an unserer Schule noch nicht zur Normalität zurückkehren können. Die Infektionszahlen lassen dies derzeit noch nicht zu.

Daher wird der digitale Unterricht weiterhin eine zentrale Bedeutung einnehmen.
Ab Montag, zunächst bis zum 31. Januar, gelten daher folgende Regelungen:

Distanzunterricht
- Die Schule bleibt geschlossen, die Schülerinnen und Schüler lernen weiterhin zu Hause.
- Über die bei den Schülern mittlerweile etablierte Lernplattform Logineo werden Erklärungen und Aufgaben übermittelt.
- Diese sind verpflichtend zu bearbeiten.
- Die Lehrkräfte stehen zur üblichen Unterrichtszeit online für Schülerfragen zur Verfügung.
- Die erbrachten Leistungen werden durch die Lehrkräfte benotet. Nicht oder verspätet abgegebene Aufgaben können eine ungenügende Bewertung zur Folge haben.

Klassenarbeiten
- Bis zum 31.1. werden keine Klassenarbeiten geschrieben

Die Lernplattform Logineo wird auch in Zukunft an der DBR – wie auch in vielen anderen Schulen in NRW – genutzt werden. Ein in der Schule erstelltes Konzept zum Lernen auf Distanz ist auf unserer Homepage als Download verfügbar. Diese Konzeptionen sind in ständiger Veränderung begriffen. Alle weiteren diesbezüglichen Information sowie weitere Informationen die sich im Hinblick auf den Schulalltag ergeben werden wir zeitnah über die Homepage übermitteln.

Zuletzt bitte ich an dieser Stelle aus gegebenem Anlass ausdrücklich darum, die Informationen hier auf der Homepage zu verfolgen, da diese gesichert sind und unmittelbar die Information aus dem Schulministerium bzw. von der Bezirksregierung Arnsberg wiedergeben. In letzter Zeit kursierten wiederholt zahlreiche Informationen in WhatsApp-Gruppen und den sozialen Medien, die nicht den Tatsachen entsprachen. Im Zweifel wenden Sie sich gerne zu den normalen Öffnungszeiten ans Sekretariat der Schule.

Viele Grüße
M. Unger
(Schulleitung) Bitte beachten Sie auch die weiteren
Elterninformationen

Sportliche Schatzsuche im Wald

15. Nov, 2020 | von | Kategorie: Aktuell, Aktuell 3, Projekte

Aus der WAP vom 14.11.
Geocaching: Die Corona-Krise macht Sportlehrer kreativ

Sport in der Corona-Pandemie ist so eine Sache. Im Frühjahr konnte wochenlang kein Mannschafts- und Vereinssport stattfinden. Die Fitness-Studios hatten geschlossen. Nach einem entspannteren Sommer gibt es das Problem jetzt wieder. Auch in den Schulen zermartern sich die Lehrer die Köpfe, um im Einklang mit der Corona-Schutzverordnung Bewegung und Sport möglich zu machen. Die Kehrseite der zunehmenden Digitalisierung hat man nämlich im Blick: zu wenig Bewegung, zu langes Sitzen und das stundenlange Starren auf einen Bildschirm.

Thorben Monien ist Lehrer an der Dietrich-Bonhoeffer-Realschule in Schwelm. Er kennt das Problem nur zu gut. „Das gute Wetter hat uns bis jetzt ermöglicht, den Sportunterricht nach draußen zu verlegen. Wir haben beispielsweise auf dem Schulhof Sportspiele gemacht wie Gummitwist oder Seil springen. Ausdauerlauf geht auch sehr gut draußen. Meine Sportkollegen und ich veranstalten mit den Schülern Geocaching. Dazu können wir in den nahegelegenen Wald gleich gegenüber der Schule gehen. Das hat den Vorteil, dass die Kinder und Jugendlichen sich an frischer Luft bewegen können und es einfach auch Spaß macht“, erzählt er. Und es gibt noch einen Vorteil: Die Maske wird zwar bis zum Verlassen des Schulgeländes verpflichtend getragen, doch im Wald erfolgt die Aufteilung in Kleingruppen und da ist sie nicht zwingend notwendig.

Ziel des Geocachings ist es, in unbekanntem Gelände ein Versteck aufzuspüren. Dort liegt ein sogenannter „Cache“, meist ein kleiner Behälter. In diesem Fall ist es die kleine gelbe Kapsel aus den Überraschungseiern. Wichtigste Voraussetzung für die Schatzsuche ist ein GPS-taugliches Mobilgerät. Das kann ein einfaches Smartphone mit einer entsprechenden App sein. Die Geräte geben den Standort als sogenannte Koordinaten bezogen auf die Längen- und Breitengrade an. So kann man jeden Punkt auf der Erdkugel genau beschreiben.

Ein Beispiel nach dem GPS Geoplaner: N 51° 17.076′ E 07° 18.192′, gesprochen: Nord 51 Grad 17,076 Minuten, Ost 7 Grad 18,192 Minuten. Der Standort befindet sich also auf der Nordhalbkugel zwischen dem 51. und dem 52. Breitengrad und dem 7. und 8. östlichen Längengrad. An dieser Stelle liegt der Ländchenweg 9 in Schwelm und dort befindet sich die Schule.

Sport in der Natur

„Der Aufwand in der Vorbereitung ist zwar hoch, aber es lohnt sich auch“, findet Thorben Monien. Heute ist er mit seiner 7d auf digitaler Schnitzeljagd. In mehreren Kleingruppen müssen sich die Schüler auf die Suche machen und die kleinen gelben Kapseln der Überraschungseier finden. In jedem von ihnen steckt ein Zettel mit den neuen Koordinaten, also dem Versteck der nächsten Kapsel.

Fünf gelbe Kapseln gibt es für jede Gruppe. Dabei waren die Schüler in die Vorbereitung eingebunden: Von einer Basis aus wurden jeweils die aufeinander aufbauenden Koordinaten gesucht und an diesen Orten musste ein Versteck für die gelbe Kapsel gefunden werden. Jede der sechs Gruppen ist natürlich mit anderen Koordinaten unterwegs und die Schüler stellen fest: So einfach ist das alles auch nicht. Etwa 25 Minuten Zeit bleiben ihnen für die eigentliche Suche. Die Gruppe von Calvin schießt jedenfalls den Vogel ab – vier von fünf Koordinaten finden sie. Die nicht gefundenen Objekte bleiben natürlich nicht als Müll im Wald liegen, sondern werden später wieder aufgesammelt.

„Viele unserer Schüler verbringen ihre Freizeit nicht im Wald. Für manche von ihnen ist das schon ein Erlebnis. Ich habe auch schon mit einer Schulklasse einfach einen langen Spaziergang im Sportunterricht gemacht. Ich glaube, jede Bewegung an frischer Luft ist gut und in diesen Zeiten ganz besonders“, sagt Thorben Monien. Erschwerend kommt in diesem Fall noch hinzu, dass die Lüftung in der Schul-Sporthalle ohnehin defekt ist und erstmal repariert werden muss. Vorher geht in der Halle sowieso gar nichts.

Viele Kollegen, so Monien, versuchten auch in anderen Unterrichtsfächern die Natur einzubeziehen und Teile des Unterrichts nach draußen zu verlegen. Das geht natürlich nur, solange das Wetter mitspielt. Beim Geocaching mit der 7d sorgte der „goldene November“ für eine gelungene Sportstunde.

Fotos und Text:  Dr. Anja Pielosz

In der wap für Schwelm/Ennepetal/Gevelsberg, Ausgabe vom 14.11.2020